Neue Wege im EU-Grundrechtsbereich?