Gold und Blut. Wirtschaft als Opfer-Dispositiv